PowerShell: HTML-Report der Windows 10 Versionen im WSUS

Ich habe mein erstes Skript, welches ich vor einigen Tagen hier veröffentlicht habe, nochmal überarbeitet und erweitert. In der aktuellen Version kann das Skript die Daten, die gesammelt werden, nicht nur einfach per Text- oder Logdatei abgelegt werden, sondern es wird ein ziemlich cooler HTML Report gebaut, der dann entweder per Mail versandt werden kann oder direkt auf dem WSUS-Server im IIS-Verzeichnis abgelegt werden kann. Bei der Ablage im IIS-Verzeichnis kann dann direkt per Browser drauf zugegriffen werden, da hier sowieso ein Webserver läuft und genutzt werden kann. Awesome 🙂

Das Skript

 

Screenshots

Der fertige Report im Browser
Automatische Skalierung, je nach Größe vom Browser und Auflösung
Sortierung der Spalten dynamisch möglich, einfach drauf klicken

Der automatisch generierte Report

Sind die Einstellungen im Skript angepasst und der manuelle Aufruf vom Skript funktioniert, kann der Aufruf auf auch automatisiert werden, um z.B. jeden Morgen um halb sechs einen tagesaktuellen Report zu erzeugen (siehe Screenshots oben rechts, dort wird das Build-Datum inkl. Uhrzeit mit eingefügt).

Der Windows Taskplaner (Aufgabenplanung) kümmert sich um die Erzeugung der Datei, hierzu muss nichts weiter gemacht werden als eine neue Aufgabe zu erstellen, die die folgenden Einstellungen und Eigenschaften hat:

Der Report Builder und ein paar Worte dazu

Das hier genutzte Modul übernimmt bei der Erstellung von dem Report eine Menge Dinge, dass Ding ist wirklich mega geil! Ohne das Modul hätte ich den Report nicht in so kurzer Zeit in solch einer guten Ansicht erstellen können und würde mich wahrscheinlich immer noch mit HTML-Tags rumschlagen. Wenn man sich die Dokumentation einmal anschaut wird man feststellen, dass mit dem Modul noch einiges mehr gemacht werden kann. Man kann Kuchendiagramme anlegen lassen, Logos einfügen, die Tabellen anders formatieren und noch ganz viel mehr.
Falls *irgendwas* in der Umgebung sowieso schon per PowerShell ausgewertet wird, lassen sich die Ausgabewerte recht einfach als Report darstellen. Schaut es euch einfach mal an, ich war und bin immer noch schwer begeistert von dem Modul und ich gehe stark davon aus, dass es nicht das letzte Mal sein wird, dass ich das Modul benutze 🙂

Jan

Jan Kappen arbeitet sein 2005 in der IT. Er hat seine Ausbildung 2008 abgeschlossen und war bis 2018 als IT-Consultant im Bereich Hyper-V, Failover Clustering und Software Defined Storage unterwegs. Seit 2015 wurde er jährlich von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) im Bereich "Cloud & Datacenter Management" ausgezeichnet für seine Kenntnisse und die Weitergabe seines Wissens. Jan ist häufig auf Konferenzen als Sprecher zu finden, weiterhin bloggt er viel. Seit September 2018 ist Jan als Senior Network- und Systemadministrator bei einem großen mittelständischen Unternehmen im schönen Sauerland angestellt. In seiner Freizeit kümmert er sich um das Freifunk-Netzwerk in Winterberg und Umgebung.

3 Kommentare:

  1. Pingback:PowerShell: Übersicht der Windows 10 Versionen im WSUS - Jans nicht mehr ganz so kleiner Blog

  2. Pingback:PowerShell: Outlook Client-Versionen im Exchange RPC-Log analysieren - Jans Blog

  3. Pingback:Grafana, InfluxDB und Windows PowerShell - Teil 1 - Jans Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.