DHCP Failover unter Windows Server 2016

Seit dem Windows Server 2012 gibt es die Möglichkeit, dass ein DHCP-Server nicht mehr nur aus einem System besteht, sondern auch auf zwei Systeme verteilt werden kann. Diese Option ist sehr einfach und simpel nutzbar, man benötigt lediglich zwei Windows Server mit der gleichen OS-Version dazu und die installierte DHCP-Rolle.
In den allermeisten Fällen wird bereits ein DHCP Server aktiv sein. Dieses wird dann als Quelle genutzt, die bereits vorhandenen Daten, Leases, Reservierungen usw. gehen dabei nicht verloren.

Der bereits vorhandene DHCP-Server

Auf dem vorhandenen System existieren in meinem Fall mehrere Bereiche mit zig Leases und den unterschiedlichsten Einstellungen. Auf diesem System müssen wir nun schauen, ob spezielle Einträge im DHCP gesetzt oder von einer Software installiert wurden. Dazu öffnen wir die DHCP-Konsole und schauen uns das Kontextmenü für den Bereich IPv4 einmal genauer an. Interessant sind hier die drei folgenden Optionen:

  • Benutzerklassen definieren…
  • Herstellerklassen definieren…
  • Vordefinierte Optionen einstellen…

Innerhalb dieser Optionen ist zu prüfen, ob hier manuell oder durch die Installation von Software Einträge hinzugekommen sind. Ist dies nämlich der Fall, und es wurden non-default-Einträge gesetzt, erzeugt die Aktivierung der HA-Funktion nämlich einen Fehler und wir sehen die Meldung:

Configure failover failed. Error: 20010. The specified option does not exist

Damit dies nicht passiert, schauen wir die Optionen mal durch. In meinem Fall sind die folgenden Einträge zu sehen:

Die vierte Option unter DHCP-Herstellerklassen zeigt, dass hier spezielle Optionen für VoIP-Endgeräte vorhanden sind. Dies würde bei einer direkten Aktivierung der HA-Funktion auf einen Fehler laufen und die Replikation würde nicht aktiviert. Um dies zu vermeiden, müssen wir nun den zweiten Server an den ersten (produktiven) angleichen.

Der zweite, neue Server

Wir öffnen nun eine Verbindung zum zweiten Server und installieren dort die DHCP-Funktion über die PowerShell, den Server-Manager oder natürlich über das Windows Admin Center.

Nach der Installation öffnen wir die DHCP-Konsole, wechseln ebenfalls in den Bereich IPv4 und vergleichen nun nach und nach die Einträge, die wir uns bereits auf dem anderen Server angeschaut haben.

Alle Einträge, die nicht vorhanden sind, müssen nun 1:1 dupliziert werden. Die Daten und Informationen können in fast allen Fällen kopiert werden, so das sich auch keine Rechtschreibfehler einschleichen. Dies gilt sowohl für die Benutzer- und Herstellerklassen als auch für die Vordefinierten Optionen. Gerade hier müssen alle Einträge vorhanden sein, die auch auf dem produktiven System aktiv sind. In meinem Fall ist dies z.B. ein Eintrag für den WLAN-Controller. Dieser Wert sieht auf dem Produktiv-System so aus:

Diese Optionen kann man einsehen, wenn man auf Bearbeiten… klickt.
Die Option neu anlegen funktioniert genau so, außer das man die Option Hinzufügen… nutzt.

Alle Einträge übernommen, trotzdem bekomme ich noch Fehler…

Ich habe in meinem Fall nach der manuellen Übertragung der Optionen immer noch eine Fehlermeldung bekommen, dass die HA-Einstellung nicht für alle Scopes verfügbar ist und deswegen hat der Assistent mir wieder den Fehler 20010 geschmissen. Ich habe dann ALLE Optionen nochmal anschaut und verglichen und festgestellt, dass mittendrin eine Option vorhanden war, die aber bei einer frischen Installation nicht gesetzt wurde (Bei mir war das Option 60). Nach dem anlegen dieser Option klappte dann auch die HA-Option und alle Scopes wurden erfolgreich auf den zweiten Server übertragen.

Damit läuft nun der DHCP-Dienst auf zwei Systemen und einer der Server könnte zu Wartungszwecken neugestartet oder heruntergefahren werden. Great 🙂


Sie benötigten persönliche Unterstützung oder haben nicht die richtige Lösung für Ihr Problem gefunden?

Dieser Blog wird von mir, Jan Kappen, in seiner Freizeit betrieben, hier beschreibe ich Lösungen für Probleme aller Art oder technische Anleitungen mit Lösungsansätzen.

Die berufliche Unabhängigkeit

Ich bin seit Januar 2020 vollständig selbstständig und habe meine eigene Firma gegründet, die Building Networks mit Sitz in Winterberg im schönen Sauerland. Hier stehe ich als Dienstleister gerne für Anfragen, Support oder Projekte zur Verfügung.

Die Firma Building Networks bietet Ihnen:

  • Hilfe und Support per Telefon, Fernwartung oder persönlich vor Ort
  • Projekt-Unterstützung
  • Ausgezeichnete Kompetenz zu den Themen
    • Microsoft Hyper-V
    • Microsoft Failover Clustering & HA
    • Storage Spaces Direct (S2D) & Azure Stack HCI
    • Veeam Backup & Recovery
    • Microsoft Exchange
    • Microsoft Exchange Hybrid Infrastruktur
    • Microsoft Active Directory
    • Microsoft Office 365
    • Ubiquiti
    • 3CX VoIP PBX
    • Fortinet Network Security
    • Baramundi Software
    • ...

Ich freue mich über Ihren Kontakt, weitere Informationen finden Sie auf der Webseite meiner Firma unter Building-Networks.de

Jan

Jan Kappen arbeitet seit 2005 in der IT. Er hat seine Ausbildung 2008 abgeschlossen und war bis 2018 als IT-Consultant im Bereich Hyper-V, Failover Clustering und Software Defined Storage unterwegs. Seit 2015 wurde er jährlich von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) im Bereich "Cloud & Datacenter Management" ausgezeichnet für seine Kenntnisse und die Weitergabe seines Wissens. Jan ist häufig auf Konferenzen als Sprecher zu finden, weiterhin bloggt er viel. Von September 2018 bis Dezember 2019 war Jan als Senior Network- und Systemadministrator bei einem großen mittelständischen Unternehmen im schönen Sauerland angestellt. Im Januar 2020 hat er den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und ist seitdem Geschäftsführer der Firma Building Networks in Winterberg. In seiner Freizeit kümmert er sich um das Freifunk-Netzwerk in Winterberg und Umgebung.

2 Kommentare:

  1. Hi,
    wo ist das “…erzeugt die Aktivierung der HA-Funktion…” ?
    1) was ist HA
    2) wann wird das aktiviert?

    • Hallo Axel,
      der ganze Artikel dreht sich um die Hochverfügbarkeit des DHCP-Servers. Hochverfügbarkeit im Englischen wird “High Availability” genannt, die Abkürzung davon ist das besagte “HA” im Text.
      Gruß, Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.