Installation Nextcloud 13 unter Ubuntu 18.04 LTS

Einleitung

Wer gerne seine eigene Lösung zur Speicherung und zur gemeinsamen Verwendung von Daten verwenden möchte, kann hier mit Nextcloud auf eine ziemlich gute und kostenfreie Lösung zurückgreifen. Dieser Beitrag zeigt, wie ich die Installation und die Konfiguration vorgenommen habe. Als Vorlage für die Installation habe ich den folgenden, sehr guten und ausführlichen (DANKE dafür an dieser Stelle!) genutzt: Nextcloud 13 installation guide (Ubuntu 18.04 LTS)

Ich werde nur die aufgetretenden Änderungen oder Anpassungen hier aufführen und nicht alles stumpf hier kopieren. Zum einen weil es nicht meine eigene Leistung ist, zum anderen weil es ja bereits äußerst ausführlich in dem Beitrag beschrieben ist.

Die eingesetzte Software

Als Basis kommt ein Ubuntu 18.04 LTS zum Einsatz. Durch den Einsatz dieser LTS-Version ist für einen langen Support und ein Update auf die kommende LTS-Version in zwei Jahren gesorgt. Aufgrund der Beschreibunf nutze ich das erste Mal den nginx Webserver statt Apache, hat den Vorteil ich sehe nun auch mal diese Variante und lerne was neues dazu 🙂

Anpassungen

NGINX Konfiguration

Da ich das System als VM auf einem Rootserver in einem RZ installiere, habe ich statt der 192.168.2.1 bzw. 192.168.2.0/24 den IP-Adress-Bereich des Hosters eingetragen. Als DNS Server kommt der öffentliche OpenDNS-Server 208.67.222.222 zum Einsatz.

Installation Nextcloud

Ich habe die Installation von Nextcloud ums verrecken nicht hinbekommen. Jedes Mal habe ich nach dem Befehl

die Meldung bekommen

Die Anmeldung auf der  Konsole mit dem entsprechenden Benutzer und dem Kennwort hat funktioniert. Die Lösung war in meinem Fall, dass ich die Installation per Webkonsole vollendet habe. Danach konnte ich alle weiteren Befehle wieder problemlos ausführen, auch eine Verbindung und Anmeldung per Browser war sofort wieder möglich.

Persönliche Nacharbeiten

Ich selbst habe nach der Installation und der ersten Anmeldung noch eine Verschlüsselung der Daten auf der Festplatte des Servers aktiviert. Hierzu muss in den Apps noch das Modul “Default encryption module” aktiviert werden. Nun kann in den Settings die serverseitige Verschlüsselung aktiviert und genutzt werden.

Danke

An dieser Stelle nochmal vielen Dank für die super ausführliche und runde Installationsanleitung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.