CheckMK: Monitoring einer 3CX Debian VM

Wer die Kombination 3CX und CheckMK betreibt, der möchte sicherlich die Installation überwachen und über Fehler und Probleme benachrichtigt werden. Hierbei gibt es eine kleine Besonderheit, auf die ich in diesem Beitrag gerne eingehen möchte.

3CX mit Debian

Wenn ich 3CX installiere und nutze, dann passiert dies bei lokalen Installation nahezu immer mit dem entsprechenden Debian Linux-ISO. Die Debian-Installation hat den Vorteil, dass keine Lizenzkosten anfallen, die Installation deutlich weniger Ressourcen braucht als ein Windows Server und der Aufwand zur Pflege und Härtung ist (imho) deutlich einfacher. 3CX kümmert sich um sämtliche Updates, selbst Upgrades auf neue Major-Versionen passieren automatisch und vollautomatisiert.

Das Problem

Wenn die VM einmal läuft und grundsätzlich eingerichtet ist, wird normalerweise der CheckMK Linux Agent installiert und das System wird in das Monitoring aufgenommen. Mit 3CX unter Debian 10 passiert es, dass nach der Installation des Agenten keine Überwachung möglich ist, der Agent kann nicht kontaktiert werden und es können keine Daten abgerufen werden.

Ein erster Test mit einem Portscanner zeigte, dass von außen keine Verbindung auf TCP Port 6556 aufgenommen werden konnte. Meine erste Vermutung war, dass hier iptables reinschlägt und der custom Port 6556 nicht offen ist. Nach einer kurzer Recherche musste ich dann aber feststellen, dass iptables nicht mehr installiert ist und nicht mehr verwendet wird, sondern nftables.

Anpassung der nftables Firewall

Um nun auf dem Debian 10, welches direkt vo 3CX bereitgestellt wird, den Port 6556 zu öffnen, müssen wir die Konfiguration der Firewall anpassen. Dazu legen wir im ersten Schritt erst einmal eine Kopie der aktuellen Konfiguration an, man weiß ja nie.

Nun können wir die Konfiguration anpassen. Dies geschieht über

Hier sehen wir eine Konfiguration, die von 3CX vorbereitet und in das System eingespielt wurde.

Hier suchen wir uns nun eine passende Stelle im Bereich der input chain und erweitern diese mit den folgenden Zeilen:

Das Resultat sieht dann z.B. wie folgt aus:

Nun speichern wir die Datei und starten die VM einmal durch. Nach einem Neustart darf die Verbindung auf TCP Port 6556 aufgebaut werden und wir können das System in das Monitoring aufnehmen.

Übrigens: Wenn jemand ein gutes Skript zur Überwachung der 3CX-Dienste hat, lasst mir doch bitte einen Kommentar da!


Sie benötigten persönliche Unterstützung oder haben nicht die richtige Lösung für Ihr Problem gefunden?

Dieser Blog wird von mir, Jan Kappen, in seiner Freizeit betrieben, hier beschreibe ich Lösungen für Probleme aller Art oder technische Anleitungen mit Lösungsansätzen.

Die berufliche Unabhängigkeit

Ich bin seit Januar 2020 vollständig selbstständig und habe meine eigene Firma gegründet, die Building Networks mit Sitz in Winterberg im schönen Sauerland. Hier stehe ich als Dienstleister gerne für Anfragen, Support oder Projekte zur Verfügung.

Die Firma Building Networks bietet Ihnen:

  • Hilfe und Support per Telefon, Fernwartung oder persönlich vor Ort
  • Projekt-Unterstützung
  • Ausgezeichnete Kompetenz zu den Themen
    • Microsoft Hyper-V
    • Microsoft Failover Clustering & HA
    • Storage Spaces Direct (S2D) & Azure Stack HCI
    • Veeam Backup & Recovery
    • Microsoft Exchange
    • Microsoft Exchange Hybrid Infrastruktur
    • Microsoft Active Directory
    • Microsoft Office 365
    • Ubiquiti
    • 3CX VoIP PBX
    • Fortinet Network Security
    • Baramundi Software
    • ...

Ich freue mich über Ihren Kontakt, weitere Informationen finden Sie auf der Webseite meiner Firma unter Building-Networks.de

Jan

Jan Kappen arbeitet seit 2005 in der IT. Er hat seine Ausbildung 2008 abgeschlossen und war bis 2018 als IT-Consultant im Bereich Hyper-V, Failover Clustering und Software Defined Storage unterwegs. Seit 2015 wurde er jährlich von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) im Bereich "Cloud & Datacenter Management" ausgezeichnet für seine Kenntnisse und die Weitergabe seines Wissens. Jan ist häufig auf Konferenzen als Sprecher zu finden, weiterhin bloggt er viel. Von September 2018 bis Dezember 2019 war Jan als Senior Network- und Systemadministrator bei einem großen mittelständischen Unternehmen im schönen Sauerland angestellt. Im Januar 2020 hat er den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und ist seitdem Geschäftsführer der Firma Building Networks in Winterberg. In seiner Freizeit kümmert er sich um das Freifunk-Netzwerk in Winterberg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.